Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, dass mich innerhalb weniger Minuten total begeistert hat: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson. Ich stand am Bahnhof in der Buchhandlung am Bahnhof, um die Zeit tot zu schlagen. Eigentlich wollte ich ja auch gar keine Bücher mehr kaufen. Aber Cover und Klappentext des Buches haben mich so angesprochen, dass ich es kurz anlesen und anschließend kaufen musste! Heute wurde ich zu einer Spinn- und Strickpause gezwungen, weil ich es gestern wohl ein wenig übertrieben habe und mein rechtes Handgelenk und alles was daran angrenzt nun ein wenig lediert ist. Deshalb habe ich mal ratz-fatz das halbe Buch gelesen.

Story: Allan steigt an seinem 100. Geburtstag aus dem Fenster und verlässt das Altersheim. Seine Flucht ist ziellos und am Busbahnhof gerät er in Besitz des Koffers eines Gangsters, der der Gruppe Never Again angehört. Zu Allans Erstaunen ist der Koffer voll mit 500 Kronen-Scheinen. Das führt natürlich dazu, dass die Never Again-Mitglieder es nun auf den Alten abgesehen haben. Auch die Polizei ist auf der Suche nach Allan, den sie zunächst für einen verwirrten Alten halten. Näher kann ich auf die Geschichte nicht eingehen, da ich dadurch zu viel spoilern müsste.

Meine Meinung: Den Humor würde ich als wunderbar trocken bezeichnen, die Geschichte ist einfallsreich und immer wieder gibt es ein Kapitel über Allans Vergangenheit, um dessen Hintergrund deutlich zu machen. Gefreut habe ich mich besonders über die Schwedischen Ortsnamen und Umgebung, die mich sehr an Stockholm erinnerten. Als mich das Buch im Bahnhof angelacht hat, war ich eigentlich mitten im zweiten Teil der Hunger Games- aber die mussten warten, weil ich so von Allan und den anderen Charaktären in Bann gezogen wurde. In meinen Augen verlor das Buch jedoch gegen Ende ein wenig von seinem Witz, weil man schon ein wenig mehr an die verrückten Einfälle des Autors gewohnt ist.

Empfehlung: Es handelt sich nicht in dem Sinne um einen Kriminalroman. Ich würde eher sagen, es ist ein Roman in dem ein bisschen Krimi, ein bisschen Wahnsinn und ein bisschen Liebe aufeinander treffen. Wer ein bisschen von allem, gespickt mit fraglichen „historischen“ Annekdoten lesen will, sollte sich sofort auf das Buch stürzen.

Dieser Beitrag wurde unter Buch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

  1. Moppi sagt:

    Bei dem Buch überleg ich auch schon eine Weile, ob ich es mir als Hörbuch hole.

    Viele Grüße!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>